1. Was ist Homöopathie wirklich und wie wirkt sie?

Diese Form der Behandlung wurde vor ca. 200 Jahren von dem deutschen Chemiker, Apotheker und Arzt Dr. S. Hahnemann entdeckt und hat sich bereits sehr früh international verbreitet und etabliert.

Hier werden Krankheiten mit solchen Arzneimitteln behandelt, die am gesunden Menschen ähnliche Erscheinungen hervorrufen würden (Homöopathie: griech. homion = ähnlich, pathos = Leiden).

Der springende Punkt dabei ist jedoch, dass Hahnemann herausfand, dass große Dosen eines Medikaments zwar ähnliche Krankheitssymtome verursachen, jedoch sehr kleine Dosen das Gegenteil auslösen können (Arnd-Schulz´sche Reizregel).
So forschte Hahnemann so lange, bis er herausfand, wie die Arzneimittel zu dosieren und zu verarbeiten waren, um dem Körper bei Verabreichung diejenige Information zukommen zu lassen, die ihm hilft, aus eigener Kraft die Krankheit zu überwinden.

Das homöopathische Medikament vermittelt dem Körper also genau die Informationen, die notwendig sind, um alle körpereigenen Mechanismen in Gang zu setzen, die erforderlich sind, um die Krankheit zu überwinden.