Angstpatienten

Nicht wenige Menschen leiden regelrecht unter Angst vor dem Zahnarzt. Diese Angst wurde oft bereits in der Kindheit oder später durch ein schlechtes Erlebnis erworben und begleitet ihn/sie nun das weitere Leben.

Deshalb ist es uns wichtig, dass unsere Kinder heute dies nicht erleiden. Wir laden sie bereits ganz früh mit ihrer Familie in die Praxis ein, damit sich ein Vertrauensverhältnis entwickeln kann, wir frühzeitig vorbeugen und beraten können und die Kinder gern und völlig unbeschwert, eben ganz normal und fröhlich, uns besuchen.
Das gilt in gleicher Weise natürlich auch für den erwachsenen Patienten.
Hier entwickelt sich also eine ganz neue Patientengeneration und unser Ziel ist es, dass das Wort „Zahnarzt“ keine Angstvorstellungen, sondern nur noch Freude und Stolz auf und über gute Zähne assoziiert.

Leidet nun aber doch noch ein Patient, ob groß oder klein, durch frühere Erlebnisse an einer „Zahnarzt-Phobie“ wollen wir diesem gern und bewußt besonders helfen.
Dazu haben wir ein spezielles Behandlungskonzept entwickelt:
  1. Sagen Sie offen und ehrlich, was Sie besorgt. Manche Patienten tun dies zunächst per E-Mail. Gern sprechen wir auch aus dieser „sicheren Entfernung“ über Ihre Sorgen.
    Wir planen auf Wunsch Sondertermine mit sehr viel Zeit für Sie ein.
    Dort besprechen wir zunächst, was Sie für Sorgen und Ängste haben und wie wir diese abbauen können.
  2. Dann erfolgt zunächst erst einmal eine genaue Befundaufnahme. Oft sind Angstpatienten schon lange nicht mehr zur Behandlung gewesen und das vergrößert zusätzlich die Sorgen, was sich denn inzwischen alles „angesammelt“ hat. (nicht selten ist es weniger als befürchtet)
  3. Danach entwickeln wir gemeinsam eine Behandlungsstrategie. – Was ist zu tun, was wollen wir erreichen, was möchten Sie keinesfalls, welche Möglichkeiten stehen uns zur Verfügung, sind Kosten zu erwarten, wollen wir Langzeitbehandlungen einplanen, in denen wir viel schaffen oder lieber mehr kurze Bahndlungsschritte. Wie viele Sitzungen sind notwendig. – Ist das alles geklärt, ist meist schon die Angst „halbiert“.
  4. Nun muß sich das Vertrauen im Arzt-Patienten-Verhältnis weiterentwickeln. Wir halten uns genauestens an unsere Absprachen und reagieren auf jedes Signal von Ihnen.
    Verwendung finden modernste und schonendste Behandlungsmethoden und natürlich wird auf Wunsch anästhesiert, wozu uns verschiedene spezielle und minimalinvasive Techniken zu Verfügung stehen.
  5. Ist die Behandlung dann am Ziel, die Sanierung abgeschlossen, erhalten Sie sofort einen Kontrolltermin. Dieser hilft Ihnen dabei, daß die Kontrollintervalle nicht zu lang werden und das Erreichte nun Ihnen auch lange Freude und Stolz bereitet.
Also, wagen Sie den Schritt! – Wir helfen Ihnen gern.